Sie sind hier:

Stadtstrecke - Hochwasserschutz in der Bremer Neustadt

Titelseite der Broschüre Bürgerdialog zum Hochwasserschutz in der Bremer Neustadt, JPG, 12.9 KB

Die Deiche an der Stadtstrecke entsprechen nicht mehr den Schutzanforderungen und müssen langfristig erneuert werden. Die Stadtstrecke umfasst das Ufer in der Neustadt von der Eisenbahnbrücke bis zur Piepe am Rot-Kreuz-Krankenhaus. In einer Machbarkeitsstudie des Bremischen Deichverbandes am linken Weserufer wurden die Anforderungen und Notwendigkeiten für den Umbau der Hochwasserschutzanlage untersucht. Der Umbau öffnet auch die Möglichkeit, das Weserufer an dieser Stelle als attraktiven Freiraum neu zu gestalten.
Im Frühjahr 2016 wurden in einem Bürgerdialog Anregungen und Ideen für die Umgestaltung des Weserufers in der Neustädter Deich-Charta mit dem Titel 'Bürgerdialog zum Hochwasserschutz in der Neustadt (pdf, 2.6 MB) formuliert.

Auf dieser Basis wurde ein Gestaltungswettbewerb (pdf, 16.1 MB) ausgelobt, um konkrete Vorschläge für eine Neugestaltung der Stadtstrecke als Hochwasserschutzanlage und Stadtraum zu erhalten, die der besonderen städtebaulichen, verkehrlichen und freiräumlichen Situation gerecht werden.

Am 25. Oktober 2016 wurden die Wettbewerbsbeiträge Teil 1 (pdf, 19.3 MB) und Teil 2 (pdf, 17.7 MB) öffentlich vorgestellt. Das Preisgericht zeichnete einstimmig die Entwürfe der Planungsbüros „TOPOTEK 1 Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin“ und „Atelier Loidl Landschaftsarchitekten Berlin GmbH, Berlin“ mit dem gemeinsamen 2. Preis aus. Beide Büros erhalten zeitnah die Möglichkeit, ihre Beiträge anhand der durch die Jury formulierten Überarbeitungsempfehlungen zu überprüfen Ergebnisprotokoll der Preisgerichtssitzung (pdf, 197 KB). Mit dem dritten Preis wurde der Wettbewerbsbeitrag von „SINAI Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin“, ausgezeichnet. Je eine Anerkennung wurde den Büros „West 8, Rotterdam“, mit „KRAFT.RAUM, Krefeld“ sowie „Vogt Landschaftsarchitekten“ aus Zürich zugesprochen.

Entscheidung zur Neugestaltung der Stadtstrecke Bremen ist gefallen

Eine Fachjury unter Leitung von Bremens Senatsbaudirektorin Prof. Dr. Iris Reuther hat die Entscheidung für die Gestaltung des Weserdeiches in der Bremer Neustadt gefällt. Die neun Mitglieder, die in der Sitzung durch Stellvertreter und Sachverständige unterstützt wurden, empfahlen nach einer persönlichen Präsentation der Verfasser und einer intensiven Diskussion den Entwurf des Planungsbüros „TOPOTEK 1 Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH“ aus Berlin für die Umsetzung.

Das Auswahlgremium musste sich zwischen den Entwürfen des Büros TOPOTEK 1 und dem Atelier Loidl entscheiden. Beide Büros wurden im Oktober 2016 durch die Jury des Wettbewerbs mit je einem zweiten Preis ausgezeichnet und hatten auf Empfehlung der Jury die Gelegenheit, ihre Entwürfe weiterzuentwickeln.

Bei beiden Arbeiten handelt es sich um exzellente Landschaftsarchitekturentwürfe. Die Büros haben die Überarbeitungsempfehlungen der Jury in ihren weiterentwickelten Entwürfen sehr gut umgesetzt. Dies haben das Auswahlgremium und die Sachverständigen ausdrücklich gewürdigt.

Die Entwürfe zeigen eine grundsätzlich unterschiedliche Haltung der Verfasser. Während für das Atelier LOIDL die Hochwasserschutzwand als ein prägnantes Ingenieurbauwerk das tragende Element des Entwurfes darstellt, stehen bei TOPOTEK 1 die Gesten zum Fluss und die Gestaltung der Freianlagen im Vordergrund, wobei die notwendigen Dimensionen und Funktionen des Hochwasserschutzes integriert und gegeben sind.

Das Auswahlgremium hat die außerordentliche landschaftsarchitektonische Qualität der Arbeit des Büros LOIDL und seine klare Haltung, den Hochwasserschutz durch ein hochwertig gestaltetes Ingenieurbauwerk als zentrales Element des Entwurfes gewürdigt. Allerdings wurde mehrheitlich bezweifelt, dass die Bremer Neustadt und ihr Ufer zur Weser der richtige Ort für ein so starkes und dominantes Element ist.

Das Büro TOPOTEK 1 sieht die Hochwasserschutzanlage an der Stadtstrecke als großzügige Geste mit einem skulpturalen Charakter, die ihre Nutzer und Besucher zum Bewegen und Verweilen einlädt. Die konsequente Verwendung von Ortbeton in den horizontalen Elementen und grauem Granit in den zum Teil besonders geneigten vertikalen Elementen unterstützt die Wahrnehmung des Bauwerks als Ensemble. Die verschiedenen Ebenen in der Stadtstrecken-Skulptur der Hochwasserschutzwand zeichnen die Dynamik des Flusses nach. Der Duktus und das Zusammenfließen der verschiedenen Formen zeichnen den natürlichen Verlauf des Flusses nach. Der Aufenthaltscharakter der verschiedenen grünen Ebenen am Fluss konnte auch in der notwendigen Überarbeitung des Entwurfs beibehalten werden. Durch lange Rampen und Wege sind die Terrassen mit Bewegungsräumen, Sitz- und Liegeflächen verbunden. Auf der oberen Ebene soll eine Promenade und Allee mit Ahornbäumen entstehen. Wichtig ist an dieser Stelle auch die Entzerrung der Fußgänger- und Fahrradverkehre, da die Stadtstrecke als Bestandteil einer Fahrrad-Premiumroute geplant ist.

Der Entwurf von TOPOTEK 1 überzeugte eine sehr deutliche Mehrheit des Auswahlgremiums durch seine großzügigen Stufenanlagen am Beck’s-Ufer und an der Piepe, die zwischen der oberen Ebene, dem Stadtraum, und der unteren Ebene am Wasser vermitteln und gleichzeitig attraktive Aufenthaltsangebote darstellen. Das Gremium würdigte insgesamt die auf den Fluss- und Stadtraum der Weser bezogene Haltung des Entwurfs. Auf dieser Grundlage sollen die nächsten Planungsschritte aufbauen.

Besetzung der Fachjury

Stimmberechtigte Fachgutachter:
• Prof. Katja Benfer, Landschaftsarchitektin, Berlin
• Prof. Christl Drey, Stadtplanerin, Köln
• Till Rehwaldt, Landschaftsarchitekt, Dresden
• Prof. Dr. Iris Reuther, Senatsbaudirektorin
• Prof. Donata Valentien, Landschaftsarchitektin, München

Stimmberechtigte Sachgutachter:
• Gabriele Friderich, Staatsrätin Umwelt und Bau
• Oltmann Lampe (Verbandsvorsteher Bremischer Deichverband am linken Weserufer)
• Prof. Dr. Ingo Mose (Vertreter des Beirates Neustadt)
• Bastian Wahler-Zak (Vertreter des Bundes)

Dokumentation des Wettbewerbs für die Stadtstrecke Bremen

Diese aktuelle Broschüre (pdf, 11.4 MB) zeigt die Dokumentation des Gestaltungswettbewerbs für die Neugestaltung der sogenannten Stadtstrecke. Der umzubauende Deichabschnitt umfasst das Ufer in der Neustadt von der Eisenbahnbrücke bis zur Piepe am Rot-Kreuz-Krankenhaus.