Sie sind hier:

Klimaschutz in Blumenthal - ein Quartier im (Klima-)Wandel

Das Kooperationsprojekt „Klimaschutz in Blumenthal – ein Quartier im (Klima-) Wandel“ des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr mit dem Quartiersmanagement Blumenthal zielt ab auf konkrete Verhaltensangebote und Verhaltensalternativen zur Energieeinsparung und zum Klimaschutz in einer als sozial benachteiligt geltenden Nachbarschaft mit Einwohnern, deren Lebenssituation von geringem Einkommen und/oder Arbeitslosigkeit geprägt ist und einen hohen Migrationsanteil aufweist.

Das Vorhaben mit seinen geplanten Maßnahmen in den Bereichen Klima- und Ressourcenschutz, Müllvermeidung und Abfall, Ernährung und Gärtnern sowie Umweltbildung unterstützt damit die Zielsetzung des Bremer Klimaschutz- und Energieprogramms 2020, wonach die CO2-Emissionen bis 2020 um mindestens 40 % gegenüber 1990 verringert werden sollen. Um das gesetzte CO2-Minderungsziel zu erreichen, ist es notwendig auch auf der Ebene der Quartiere – im Alltagshandeln der Mitbürgerinnen, Mitbürger und der vielfältigen Akteure, das Thema des Klima- und Ressourcenschutz zu unterstützen.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Förderaufrufs „Kurze Wege für den Klimaschutz“.

Blumenthal – das Quartier im Wandel

Auf dem Bild sieht man den Blumenthaler Wasserturm, im Vordergrund ist eine Hecke, jpg, 20.7 KB
Wasserturm Blumenthal

Blumenthal ist der nördlichste Stadtteil von Bremen und erlebt seit Ende der 1990´er Jahre einen tiefgreifenden strukturellen Wandel durch die Schließung von zwei großen Industriebetriebe, der Vulkan-Werft und der Bremer Wollkämmerei. Der lokale, eigentümergeführte Einzelhandel schrumpft und im Ortskern stehen viele ehemalige Ladenlokale leer. Im Vergleich mit anderen Stadtteilen von Bremen hat Blumenthal einen höheren Anteil der Bevölkerung von SGB II-Empfängern, vor allem der Bedarfsgemeinschaften mit Kindern, einen höherer Anteil von Bewohnern mit Migrationshintergrund und eine jüngere Bevölkerung als der Rest von Bremen.

Im Rahmen der Quartiersarbeit und aus Mitteln des Bremer Stadtentwicklungspro-gramms „WiN – Wohnen in Nachbarschaft“ arbeitet seit Jahren ein Quartierstreff im Zentrum von Blumenthal, der als Anlaufpunkt für junge Menschen und Erwachsene dient. Das Projekt ist hier vor Ort angesiedelt und bietet damit direkten Zugang auf die bereits gewachsenen Netzwerke.

Ziele und Inhalte des Projektes

Die Maßnahmen des Vorhabens zielen im Wesentlichen darauf ab, klimaschutzrelevante Selbsthilfestrukturen im Quartier aufzubauen und zu nutzen, praktische „Orte des Klimaschutzes“ einzurichten, klimaschutzrelevante Praktiken erlebnis-orientiert einzuüben und den interkulturellen Informations- und Wissenstransfer zum Handlungsfeld Energie- und Ressourcenschutz zu fördern. Konkret sollen beispielsweise Repaircafés, Tauschbörsen und Upcycling-Workshops etabliert, Gemeinschaftsaktionen und peer-to-peer education durchgeführt und gemeinschaftliches Gärtnern im Quartier stattfinden.

Dafür werden beispielsweise Klimascouts für das Quartier ausgebildet, ein Kreis von Ehrenamtlichen für ein Repair-Café aufgebaut und unterstützt, die unterschiedlichen Gärten im Quartier ausgeweitet und vernetzt, ein Schulgarten initiiert und Vernetzungstreffen der Akteure und Bewohnerinnen und Bewohner durchgeführt. Auch gibt es Unterstützung bei der ressourcen- und abfallarmen Gestaltung von Stadtteil- oder Sommerfesten. In Zusammenarbeit mit Medienpädagogen werden die Blumenthalerinnen und Blumenthaler aktiv und produzieren ihre eigenen Clips, die zum einen dem Erwerb von Klimaschutzwissen als auch dem Erwerb von Medienkompetenzen dienen. Zudem sollen externe Referentinnen und Referenten nach Blumenthal eingeladen werden, um über ihre Projekte, Ideen, Ansätze zu berichten.

Beteiligungsmöglichkeiten

Bürgerinnen und Bürger können sich jederzeit an die Nachbarschaftsmanagerin für den Klimaschutz wenden, wenn Sie Fragen, Anregungen oder Ideen haben. Jederzeit willkommen sind:

  • Helfende und Reparateure für die Reparierbar Blumenthal
  • Gärtnerinnen und Gärtner für den Gemeinschaftsgarten
  • Gartenbesitzerinnen und -Besitzer mit Obstbäumen (für gemeinsame Ernteaktionen)
  • Ortskundige Bürgerinnen und Bürger mit Pflanzenwissen
  • und alle anderen, die Ihr Wissen gerne in Gemeinschaft teilen wollen

Kooperation

„Klimaschutz im Blumenthal – ein Quartier im (Klima-) Wandel“ ist ein Projekt des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr in Kooperation mit dem Quartiersmanage-ment Blumenthal vom Amt für Sozial Dienste Bremen.

Projektpartner vor Ort sind die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Blumenthal, der Förderverein der Bürgerstiftung Blumenthal e.V. und Bremer Energie Konsens GmbH.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Förderaufrufs „Kurze Wege für den Klimaschutz“.

Anfahrt & Informationen

Logo zur Projektförderung, jpg, 26.2 KB

Wegbeschreibung zum Quartierstreff
Informationen "Altes Zentrum Blumenthal

Projekt-Förderkennzeichnen: 03KKW0069
Projekt-Laufzeit: 04/2018 – 04/2020

Die Nachbarschaftsmanagerin für den Klimaschutz ist in der Regel von Montag bis Freitag im Quartierstreff vor Ort.

Bei Fragen, Anregungen oder Teilnahmewünschen:

Sonja Pannenbecker – Nachbarschaftsmanagerin für den Klimaschutz
Quartierstreff Blumenthal
Kapitän-Dallmann-Str. 18
28779 Bremen
Sonja.Pannenbecker@umwelt.bremen.de
Telefon: 0176/742362098