Sie sind hier:

Fahrradpremiumroute von Bremen-Nord nach Mahndorf soll weiter ausgebaut werden

Senatsbeschluss vom 2. November 2021

Die Lange Reihe in Walle soll Fahrradstraße werden. Das hat der Senat am 2. November 2021 beschlossen. Damit soll ein weiterer wichtiger Teil der Fahrradpremiumroute D15 von Bremen-Nord bis Mahndorf geschlossen werden. Die Route war mit vordringlichem Bedarf im Verkehrsentwicklungsplan 2025 (VEP) beschlossen worden. Da der an den Nebenanlagen nur teilweise vorhandene Radweg nicht den Standards einer Premiumroute entspricht, wurde jetzt die Lösung Fahrradstraße gewählt.

Maike Schaefer, Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau, zeigte sich mit der Lösung sehr zufrieden: "Das Teilstück hat uns schon ein wenig Kopfzerbrechen beschert. Aber die Umsetzung als Fahrradstraße mit einer asphaltierten Straßendecke und vielen Zusatzoptionen auch für Car-Sharing überzeugt mich. Zusammen mit den weiteren Maßnahmen in der Neustadt, Am Wall oder beispielsweise in Hemelingen kommt jetzt Fahrt in die Umsetzung dieser wichtigen Fahrradinfrastruktur. Das hilft uns sehr bei der Verkehrswende und damit beim Klimaschutz. Obendrein verbessert diese zentrale Fahrradpremiumachse von Blumenthal bis Hemelingen auch die Erreichbarkeit der Bremer Innenstadt."

Die Vorlage muss nun im nächsten Schritt der Fachdeputation für Mobilität, Bau und Stadtentwicklung zur Beschlussfassung vorgelegt werden. Zudem muss die erforderliche haushaltsrechtliche Ermächtigung über den Senator für Finanzen im Haushalts- und Finanzausschuss eingeholt werden.

Die vollständige Pressemitteilung der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau vom 02.11.2021 finden Sie hier

Fahrrad-Premiumroute Am Wall

Beteiligungsverfahren zur Umgestaltung des Wall-Rings zur Fahrrad-Premiumroute gestartet

Das Bremer Verkehrsressort hat am 19.6.2020 das Beteiligungsverfahren zur Umgestaltung des Wall-Rings zur Fahrrad-Premiumroute gestartet. Dadurch soll aus dem bisher zweispurigen Wall eine Einbahnstraße werden. Die jetzige Fahrspur zu den Wallanlagen hin würde künftig komplett als zusätzliche Spur für den Radverkehr genutzt, um so den Standard für Fahrrad-Premiumrouten zu schaffen. Die Fahrspur soll zudem von der Spur für den Individualverkehr baulich abgegrenzt und rot gekennzeichnet werden. Damit erhält Bremen seine erste Protected Bike Lane.

Dazu Mobilitätssenatorin Maike Schaefer: "Mit dem Wall-Ring verbessern wir die Erreichbarkeit des örtlichen Handels und der Innenstadt für den klimaneutralen Fahrrad-und Fußverkehr. Wir schaffen eine schnelle und komfortable Radverbindung, sichern den Fußweg, erleichtern die Querung des Walls, erhalten dabei die Bäume und erhöhen so zusammen die Aufenthaltsqualität vor Ort. Der Umbau des Walls hat zudem in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten mit einer gesamten Investitionssumme von rund fünf Millionen Euro konjunkturelle Wirkung."

Die vollständige Pressemitteilung der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau vom 24. Juli 2020 finden Sie hier.