Sie sind hier:
  • Umwelt

Fachbereich Umwelt

Die moderne Industriegesellschaft stellt vielfältige Aufgaben an den Klima- und Umweltschutz. Der Fachbereich Umwelt der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau ist für alle Felder des Umweltschutzes zuständig. Er unterteilt sich in zwei Abteilungen:

Hildegard Kamp - Abteilungsleiterin Umweltwirtschaft, Klima- und Ressourcenschutz

Die Abteilung 2 „Umweltwirtschaft, Klima- und Ressourcenschutz“ setzt sich mit ihrer Arbeit ein u.a. für mehr Nachhaltigkeit durch Innovationen in der Umwelttechnik, besseren Umgang mit den Folgen der Klimaveränderungen, saubere Luft und Böden, Abfallvermeidung und Förderung der Kreislaufwirtschaft und weniger Lärmbelastungen für die Bürgerinnen und Bürger.

Marion Langenbach - Abteilungsleiterin Natur, Wasser und Landwirtschaft

Die Ziele der Abteilung 3 "Natur, Wasser und Landwirtschaft" liegen u.a. in einem modernen Hochwasser- und Gewässerschutz, der durch die küstennahe Lage des Landes Bremen sehr wichtig ist. Zudem gilt es Naturräume zu schützen, eine zukunftsfähige nachhaltige Landwirtschaft zu unterstützen, den Grünlandring sowie die Parks und Grünflächen für die Bürgerinnen und Bürger zu erhalten und zu entwickeln.

Informieren Sie sich über folgende Themenbereiche:

Luft

In Städten wirken viele Faktoren auf die Qualität der Luft ein. Industrie, Verkehr oder die Natur selbst - verschiedene Quellen setzen Schadstoffe frei, die sich durch die Luft verteilen. Lesen Sie hier mehr zu den Luftgüte-Messungen und Luftrein- halteplanungen des Landes Bremen. WEITER

Lärm

Der Mensch empfindet bestimmte Schallereignisse je nach Stärke und Tageszeit subjektiv als Lärm und fühlt sich davon belästigt. Entsprechend ist die Lärm- minderung eine dauerhafte Aufgabe, die das Land Bremen unter Berücksichtigung der Umgebungslärmrichtlinie und den deutschen Gesetzen wahrnimmt. Informieren Sie sich über Bremens Lärmschutzmaßnahmen. WEITER

Parks & Grünflächen

Bremen ist eine grüne Stadt. Öffentliche Grünflächen wie Parks, Kleingärten und Friedhöfe prägen das Stadtbild ebenso wie private Parks, ein großer Anteil an Haus- gärten, zahlreiche Deiche und den bis an die zentralen Stadtbereiche heranreichenden landwirtschaftlich geprägten Feuchtwiesen- ring. Lesen Sie mehr über Maßnahmen, die grünen Oasen zu erhalten & zu erweitern. WEITER

Natur

Naturnahe Flusslandschaften, Grünland mit artenreichen Gräben, Auenlandschaften, Seen und Wattflächen – einige Beispiele für die Vielfalt der Natur im Land Bremen. Sie bildet nicht nur die Lebensgrundlage des Menschen, sondern bietet darüber hinaus wertvollen Raum zur Erholung. Der Erhalt dieser Vielfalt und der Schutz der Natur ist Ziel der Umweltbehörde. WEITER

Wasser

Wasser prägt das Land Bremen. Es ist Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten und dient unterschiedlichsten Nutzungen, insbe- sondere der Versorgung mit Grund- und Trinkwasser. Daher hat Bremen das Ziel, Grundwasser und Oberflächengewässer zu erhalten und nachhaltig zu bewirtschaften. Erfahren Sie mehr über die bremischen Gewässer und die Maßnahmen moderner Wasserwirtschaft. WEITER

Abwasser

Eine moderne und leistungsstarke Ab- wasserentsorgung ist die Grundlage einer funktionierenden Infrastruktur. Hier finden Sie Informationen, die sich auf die Abwasser- entsorgung, insbesondere auch auf die direkte Einleitung von Abwasser in Gewässer beziehen sowie Grundlagen und Berichts- pflichten der Bremischen Abwasserwirtschaft.
WEITER

Wasserwirtschaft, Hochwasser- u. Küstenschutz

Rund 86% des Bremer Stadtgebietes unterliegt einer potentiellen Gefährdung durch Hochwasser. Innerhalb dieser Gebiete leben rund 515.000 Menschen. Somit ist der Hochwasserschutz eine existentielle Aufgabe Bremens. Wegen der geografischen Lage des Landes zwischen Binnenland und Küste wird dies besonders deutlich. Informationen zu den Schutzmaßnahmen finden Sie hier. WEITER

Abfall

Die Konsumgesellschaft der letzten Jahrzehnte hat zu gigantischen Abfallbergen und damit zu Umweltproblemen geführt. Inzwischen sichern eine Vielzahl von Gesetzen, Verordnungen und Normen eine ordnungsgemäße Abfallentsorgung. So wandelten sich die Schwerpunkte der Abfallwirtschaft hin zu einer Kreislauf- bzw. Ressourcenwirtschaft. WEITER

Boden & Altlasten

Intakte Böden sind Lebensgrundlage & Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen und erfüllen mit ihren Wasser- und Nährstoffkreisläufen viele Funktionen im Naturhaushalt. Seit 1998 ist der Bodenschutz in Deutschland gesetzlich geregelt. Die Ziele: Vorsorgender flächenhafter Schutz des Bodens und seiner Funktionen und Abwehr von Gefahren durch Altlasten und schädl. Bodenveränderungen. WEITER

Industrieanlagen

Das Bundes-Immissionsschutzgesetz mit zahlreichen Verordnungen und Verwaltungsvorschriften stellt die gesetzliche Grundlage für die Genehmigung und Überwachung von Anlagen dar, von denen Emissionen (z.B. Lärm, Staub, Schadstoffe) in die Umgebung ausgehen können. Erfahren Sie hier mehr über Maßnahmen in Bremen. WEITER

Landwirtschaft

Im Land Bremen wird auf einer Fläche 8.454 Hektar Landwirtschaft betrieben. Das entspricht etwa 20 Prozent der gesamten Landesfläche. Annähernd 80 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche wird als Grünland und die verbleibenden 20 Prozent als Ackerland genutzt. Erfahren Sie hier mehr zu diesem Thema. WEITER