Sie sind hier:

Warnung vor Betreten von Eisflächen

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr warnt ausdrücklich vor dem Betreten der Eisflächen im gesamten Bereich der Stadtgemeinde Bremen. Eltern sind gebeten, auch Ihre Kinder über diese akute Lebensgefahr zu warnen.

Beim Betreten der Eisflächen besteht Lebensgefahr!

Für aktuelle Informationen ist unter der Rufnummer 361- 5500 ein automatischer Ansagedienst eingerichtet.

Eis auf Gewässern

Beim Betreten von Eisflächen besteht Lebensgefahr

Zu Ihrer Information werden In Bremen nach dem Auftreten nennenswerter Eisbildungen Messungen zu den Eisstärken am Hollersee durchgeführt und hier veröffentlicht. Die Messungen können nur ein grober Anhaltspunkt sein und gelten jeweils nur für den Holler See an der Messestelle zum angegebenen Zeitpunkt. An anderen Orten muss mit anderen, auch wesentlich geringeren Eisstärken gerechnet werden. Insbesondere an Wasserbauwerken (z.B. Brückenpfeiler), Zuflüssen, unter Bäumen usw. muss jederzeit mit lebensgefährlich dünnem Eis gerechnet werden.

Eis ist nicht gleich Eis! Tragfähig ist allein das Kerneis (siehe Beispiel in der Grafik).

Bitte beachten Sie unbedingt folgende Verhaltensregeln:

  • das Betreten von zugefrorenen Gewässern unterliegt dem Gemeingebrauch und erfolgt stets auf eigene Gefahr!
  • Nutzen Sie möglichst nur Kunsteisflächen.
  • Betreten Sie das Eis nie allein, Kinder nie unbeaufsichtigt auf Eisflächen spielen lassen.
  • Menschenansammlungen wie beim Schlittschuhlaufen können lebensgefährlich werden.
  • Sobald das Eis knackt oder knirscht, die Eisfläche sofort verlassen.
  • Eisflächen niemals in der Nähe von Brücken, Dalben oder anderen Bauwerken betreten.
  • Fließende Gewässer mit offenen Stellen oder aufgebrochenen Fahrrinnen sollten grundsätzlich gemieden werden.
  • Eisflächen niemals bei Dunkelheit oder unsichtigem Wetter betreten.

Das Betreten von Eisflächen erfolgt in jedem Fall auf eigene Gefahr!
Bei Eisunfällen holen Sie Hilfe unter der Rufnummer 112!

Warum sind Eisunfälle so gefährlich?

Bereits nach wenigen Minuten kühlt der Körper in dem Eiswasser aus. Das führt sehr schnell zu einer Lähmung der Muskeln. Die nasse, schwere Winterkleidung schränkt die Bewegungsmöglichkeiten ein und ihr Gewicht macht das Verlassen des Wassers schwierig bis unmöglich. Neben Unterkühlung oder Ertrinken kann auch ein Kreislaufstillstand oder eine Willenlosigkeit mit anschließender Bewusstlosigkeit zum Tode führen.

Die Berliner Wasserschutzpolizei hat einen schönen Flyer für Kinder (pdf, 1.3 MB) herausgegeben.

Kunsteislaufflächen

Eine sichere Nutzung von Eisflächen ist nur auf Kunsteislaufflächen wie der Eisporthalle Paradice oder der Semkenfahrt möglich.