Sie sind hier:

Abfallüberwachung

Die Nachweisverordnung und die Vollzugshilfe M 27 der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall sehen für Abfallerzeuger die Möglichkeit vor, mit der Wahrnehmung ihrer Nachweispflichten einen Dritten zu bevollmächtigen. Ziel dieser Information ist es, die Möglichkeiten und Grenzen von Bevollmächtigungen klarzustellen. Hier finden Sie weitere Informationen (pdf, 35.5 KB).

Zum 1. Juni 2012 ist das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) in Kraft getreten. Es löst das bisher geltende Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) ab. Neu geordnet im KrWG sind unter anderem die Pflichten von Sammlern, Beförderern, Händlern und Maklern von Abfällen. Hier können Sie eine Tätigkeit als Sammlern, Beförderern, Händlern und Maklern von Abfällen anzeigen. Desweiteren können Sie hier einen Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis für Sammler, Beförderer, Händler und Makler von gefährlichen Abfällen stellen.

Hier finden Sie Informationen zur Einstufung von Abfällen im Land Bremen.

Aus aktuellem Anlass haben wir Hinweise zur Entsorgung HBCD-haltiger Dämmmaterialien (pdf, 188 KB) erstellt. Sie finden Informationen zu:

1. Auswirkungen des Stoffs HBCD auf die Gesundheit

2. Rechtsgrundlage mit Hinweisen zur getrennten Sammlung und Beförderung,
Vermischungsverbot sowie den Nachweis- und Registerpflichten

3. Einstufung der auf den Baustellen bzw. an der Anfallstelle angefallenen Abfälle

4. Entsorgungsmöglichkeiten im Land Bremen

5. Weiterführende Information

Hinweise zur abfallrechtlichen Einstufung von mit Kühlschmierstoffen (KSS)
verunreinigten Metallspänen (pdf, 15.5 KB)
in Bremen

Kategorisierung, Getrennthaltung und Entsorgung von Altholz

Holz ist ein vielseitiger Werkstoff, der vorwiegend in der Möbelindustrie und im Baugewerbe eingesetzt wird. Aber auch in der Verpackungsindustrie und beim Transport von Gütern findet Holz als Material vielfach seine Anwendung, weil es leicht und trotzdem stabil und belastbar ist. Die Hölzer werden je nach Verwendungszweck sehr unterschiedlich vorbehandelt und sind gegebenenfalls mit unterschiedlichen Schadstoffen belastet. Insbesondere Hölzer, die nach ihrer Fertigstellung im Außenbereich eingesetzt werden, sind in der Regel mit chemischen Konservierungsstoffen vorbehandelt, die im Falle der Entsorgung zu beachten sind.

Holzprodukte, die nach ihrer Verwendung oder am Ende ihrer Haltbarkeit nicht mehr gebraucht werden oder Holzreste aus der Verarbeitung von Holz sind in Deutschland zwingend einer geordneten Entsorgung über eine dafür zugelassene Abfallbehandlungsanlage* zuzuführen. Die konkreten Regelungen für die Kategorisierung und Entsorgung von Altholz in Deutschland findet man in der Verordnung über Anforderungen an die Verwertung und Beseitigung von Altholz (Altholzverordnung -AltholzV) in der jeweils geltenden Fassung.

Diese Verordnung richtet sich an alle Erzeuger und Besitzer von Altholz, alle Betreiber von Anlagen, in denen Altholz verwertet oder beseitigt wird sowie an alle öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger, die Altholz verwerten oder beseitigen lassen.

Allgemein ausgedrückt: Alle diejenigen, die Produkte aus Holz oder deren Bearbeitungsreste verwerten oder beseitigen wollen, müssen die Vorgaben aus der AltholzV beachten.

In Bremen und in Bremerhaven gibt es bedingt durch die bremischen Häfen und den damit verbundenen Güterumschlag aber auch besonders viel Altholz bzw. Gebrauchtholz, das durch die Hersteller und Vertreiber von Konsumgütern oder die bremische Hafenwirtschaft beim Transport oder zur Ladungssicherung von Gütern verwendet wird und beim Umschlag auf andere Transportmedien nicht wiederverwendet werden.

Hierbei handelt es sich um sogenannte Verpackungs- und Stauhölzer die teilweise aus Nicht-EU-Ländern stammen oder unbekannter Herkunft sind und deren Kennzeichnung fehlt oder nach der Verwendung als Stauholz nicht mehr erkennbar ist.

Bei diesen nicht gekennzeichneten Importhölzern besteht die Gefahr, dass durch die verwendeten und nun zu entsorgenden Stau- und Verpackungshölzer Schädlinge oder Krankheiten eingeschleppt werden. Hier greift die Zuständigkeit des bremischen Pflanzenschutzdienstes, der beim Lebensmittelüberwachungs-, Tierschutz- und Veterinärdienst des Landes Bremen angesiedelt ist.

Aufgrund von Erfahrungen der Abfallüberwachungsbehörde, dass die in den Hafengebieten anfallenden Holzverpackungen und Stauhölzer zur Ladungssicherung aufgrund ihres Materialzustandes und ihrer Beschaffenheit oft von Privatpersonen für den Wiedereinsatz als Konstruktionsholz oder zur Verbrennung im heimischen Kamin genutzt werden, ist ein Merkblatt erstellt worden, welches die gesetzlichen Vorgaben speziell für die Entsorgung von Verpackungs- und Stauhölzern kurz und komprimiert zusammenfasst. Dieses Merkblatt steht als Download zur Verfügung (pdf, 338.3 KB).

An dieser Stelle möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass eine Weiter-verwendung oder Entsorgung dieser Hölzer im privaten Bereich nicht zugelassen ist (s. § 8 AltholzV).

Außerdem verweist das Merkblatt auf die in Bremen beim Pflanzenschutzdienst zuständigen Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen, die im Falle von nicht eindeutig zuzuordnenden Fremdhölzern aus dem Import angesprochen werden können.

* Entsprechende Anlagen können Sie über die Ansprechpartner bei der Abfallüberwachung erfragen.

Ihr Auto muss entsorgt werden? Was ist zu beachten? Wo kann man es ordnungsgemäß entsorgen? Hier finden Sie weiterführende Informationen.

Informationen zur Überwachung von Industrieanlagen finden Sie hier: Überwachung von Industrieanlagen

Überwachung

Die Verordnung (EG) Nr. 1013/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14.06.2006 über die Verbringung von Abfällen (VVA) regelt Abfallverbringungen in, durch und aus der Europäischen Union. Europäische Union | Verordnungen | VO (EG) Nr. 1013/2006
Sie regelt auch die behördliche Überwachung und Kontrolle der grenzüberschreitenden Verbringung von Abfällen.
Die Mitgliedstaaten sind verpflichtet, für ihr gesamtes geografisches Gebiet Kontrollpläne für die Verbringung von Abfällen zu erstellen. In Deutschland obliegt diese Verpflichtung nach dem Abfallverbringungsgesetz (AbfVerbrG) den Ländern. Der vorliegende Kontrollplan setzt die Anforderungen der EU-Verordnung (EU) 660/2014 für das Land Bremen um.

Kontrollplan für Bremen gemäß Artikel 50 Absatz 2a Verordnung (EG) Nr. 1013/2006 über die Verbringung von Abfällen (VVA) -
Kontrollplan (pdf, 617.3 KB)

Kontaktdaten der im Bereich Abfallüberwachung, Abfallverbringung.
Abfallüberwachung in der Stadtgemeinde Bremen und im Bereich des stadtbremischen Überseehafengebietes und Überwachung der grenzüberschreitenden Abfallverbringung im Land Bremen

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau
Contrescarpe 72
28195 Bremen

Leitung
Ramona Hein
Tel: +49 (0) 421 361 9434
Fax: +49 (0) 421 361 9515
ramona.hein@umwelt.bremen.de

Zuständigkeiten Abfallüberwachung, Industrie, Gewerbe, Abfallentsorgungsanlagen
Stadtgemeinde Bremen für die Postleitzahlengebiete: 28197, 28199,28201, 28259, 28277, 28279
Gerd Dorenkamp
Tel: +49 (0) 421 361 59352
Fax: +49 (0) 421 361 9515
gerd.dorenkamp@umwelt.bremen.de

Stadtgemeinde Bremen für die Postleitzahlengebiete: 28209, 28211, 28213, 28217, 28219, 28307, 28325, 28327, 28355, 28357, 28359
Bernd Pigors
Tel: +49 (0) 421 361 16061
Fax: +49 (0) 421 361 9515
bernd.pigors@umwelt.bremen.de

Stadtgemeinde Bremen für die Postleitzahlengebiete: 28237, 28239, 28717, 28719, 28755, 28757, 28759, 28777, 28779
N.N.
Tel: +49 (0) 421 361 9330
Fax: +49 (0) 421 361 9515
[EMAIL: ]

Stadtgemeinde Bremen für die Postleitzahlengebiete: 28195, 28203, 28205, 28207, 28215, 28309, 28329
Ming Zhang
Tel: +49 (0) 421 361 59354
Fax: +49 (0) 421 361 9515
ming.zhang@umwelt.bremen.de

Stadtbremisches Überseehafengebiet in Bremerhaven:
Claudia Watermann
Bussestraße 27-29, 27570 Bremerhaven
Tel: +49 (0) 471 596 13147
Fax: +49 (0) 471 596 13147
claudia.watermann@umwelt.bremen.de

Abfallüberwachung, Gewerbe, Altfahrzeugverwertung:
Stadtgemeinde Bremen für die Postleitzahlengebiete: 28203, 28205, 28207, 28209, 28211, 28213, 28219, 28307, 28309, 28325, 28327, 28329, 28355, 28357, 28359
Anja Nickel
Tel: +49 (0) 421 361 59382
Fax: +49 (0) 421 361 9515
anja.nickel@umwelt.bremen.de

Stadtgemeinde Bremen für die Postleitzahlengebiete: 28195, 28215, 28217, 28237, 28239, 28717, 28719, 28755, 28757, 28759, 28777, 28779

N.N.

Stadtgemeinde Bremen für die Postleitzahlengebiete: 28197, 28199, 28201, 28259, 28277, 28279

N.N.

Grenzüberschreitende Abfallverbringung:

Fax: +49 (0) 421 361 9515
abfallverbringung@umwelt.bremen.de
Silvia Dehmel
Tel: +49 (0) 421 361 59353

Sabine Meyer
Tel: +49 (0) 421 361 4585

Anzeigen nach §53 KrWG und Erlaubnisse nach §54 KrWG, Batteriegesetz

Frau Marion Michaelis
Tel: +49 (0) 421 361 9511
Fax: +49 (0) 421 361 9515
marion.michaelis@umwelt.bremen.de

Abfallüberwachungssystem ASYS

Andre Rischke
Tel: +49 (0) 421 361 9202
Fax: +49 (0) 421 361 9515
andre.rischke@umwelt.bremen.de

Ordnungswidrigkeiten nach dem KrWG und untergesetzliches Regelwerk

Britta Spalthoff
Tel: +49 (0) 421 361 59188
Fax: +49 (0) 421 361 9515
britta.spalthoff@umwelt.bremen.de

Sabine Zwiebler
Tel: +49 (0) 421 361 89299
Fax: +49 (0) 421 361 9515
sabine.zwiebler@umwelt.bremen.de