Sie sind hier:

Erwartete Klimaveränderungen für Bremen und Bremerhaven

Temperaturentwicklung im Land Bremen 1881-2015 [Quelle: SUBV, Datengrundlage DWD], jpg, 54.9 KB
Temperaturentwicklung im Land Bremen 1881-2015 [Quelle: SUBV, Datengrundlage DWD]

Der Klimawandel ist messbar: von 1881 bis 2016 ist das Jahresmittel der Lufttemperatur in Bremen und Bremerhaven um ca. 1,3 °C angestiegen. Sehr wahrscheinlich ist, dass sich die Durchschnittstemperatur weitere erhöhen wird und dass zukünftig öfter höhere Extremtemperaturen auftreten. Außerdem ist davon auszugehen, dass die Häufigkeit und die Intensität der Extremniederschläge in Bremen und Bremerhaven zunehmen. Die Vegetationsperioden und damit die phänologischen Jahreszeiten verändern sich ebenfalls: Frühling, Sommer und Herbst beginnen in der Bremer Region heute schon deutlich früher als noch vor 30 Jahren. Dieser Trend wird sich vermutlich fortsetzen, der Winter verkürzt sich. Der Meeresspiegel steigt und führt zu höheren Sturmflutwasserständen sowie zu weiteren Auswirkungen auf das küstennahe Wasserregime.

Hier finden Sie einen Überblick über die klimatischen Veränderungen in Bremen und Bremerhaven in der Vergangenheit und über zukünftige Entwicklungen auf Basis der für die Region vorliegenden Messdaten des Deutschen Wetterdienstes und durch die Klimaforschung vorliegenden Klimaprojektionen.

Mögliche Temperaturentwicklung in der Stadt Bremen
Mögliche Temperaturentwicklung in der Stadt Bremen bei einem "Weiter-wie-bisher-Szenario" (Quelle: SUBV/Datenbasis NLWKN)

In den Szenarien/Modellrechnungen ist ein deutlicher Erwärmungstrend für Bremen und Bremerhaven zu verzeichnen. Bei einem „Weiter-wie-bisher-Szenario“ läge entsprechend den Auswertungen des Deutschen Wetterdienstes die mittlere regionale Erwärmung bis Ende des Jahrhunderts bei 3,6 °C (Bandbreite 2,5–4,9 °C).
Damit verbunden ist eine Zunahme der Sommertage (Tmax  ≥ 25° C), der Hitzetage (Tmax ≥ 30 °C) und der Tropennächte (Tmin ≥ 20° C). In Bremerhaven deutet dies auf eine Verdreifachung der Sommertage in den nächsten 50 Jahren hin. In Bremen werden bis zu ca. neun zusätzliche Hitzetage bis Endes des Jahrhunderts projiziert.

Die Auswirkungen der Temperaturveränderungen sind sehr unterschiedlich. Insbesondere in den dicht bebauten Innenstadtgebieten der beiden Stadtgemeinden heizen sich unverschattete, vegetationsarme und versiegelte Flächen sehr stark auf.

Karte: Gebiete mit potentieller Belastung an Hitzetagen in Bremen (pdf, 11.3 MB)
Karte: Gebiete mit potentieller Belastung an Hitzetagen in Bremerhaven (pdf, 2.8 MB)

Anzahl der Tage mit Niederschlagshöhe größer oder gleich 20 mm (Quelle: SUBV, Datengrundlage DWD), jpg, 25.1 KB
Anzahl der Tage mit Niederschlagshöhe größer oder gleich 20 mm (Quelle: SUBV, Datengrundlage DWD)

Im vergangenen halben Jahrhundert war die Eintrittswahrscheinlichkeit von Starkregentagen mit Tagessummen von größer oder gleich 20 mm in Bremerhaven deutlich stärker ausgeprägt als in Bremen. Eine kurzfristige Vorhersage des Auftrittsortes von Starkregen ist kaum möglich. Trendaussagen aus Klimamodellen für einzelne Starkregen können nicht in gleichem Maße getroffen werden wie etwa für Extreme der Lufttemperatur. Je nach zugrundeliegender Klimaprojektion ist für die mittel- und langfristige Zukunft jedoch eine Zunahme der Starkregentage für das Bundesland Bremen ableitbar. Aus aktuellen Forschungen ergibt sich für den Zeitraum um 2050 für große Teile Deutschlands eine mehr als 30 %ige Zunahme der Starkregentage mit Tagessummen von größer als 25 mm Niederschlag. Für die Küstengebiete entlang der Nordsee gilt dieser Befund als robust.

Die erwartete Zunahme der Häufigkeit und Intensität von Starkregenereignissen erhöht vor allem die Gefahr von Überflutungsschäden.

Karte: Gebiete mit potentieller Überflutungsgefahr bei Starkregen in Bremen (pdf, 17.9 MB)
Karte: Gebiete mit potentieller Überflutungsgefahr bei Starkregen in Bremerhaven (pdf, 3.5 MB)

Mehr Informationen zur Starkregenvorsorge in der Stadt Bremen finden Sie auf den Seiten des Projekts KLAS

, jpg, 25.3 KB
Mögliche Veränderung des Winter/Sommer-Niederschlags in Bremen (Quelle: SUBV, Datengrundlage NLWKN)

Die mittleren jährlichen Niederschlagssummen in Bremen und Bremerhaven haben in den letzten Jahrzehnten, wie auch in vielen Regionen Deutschlands, zugenommen. Insbesondere in den Winter- und Herbstmonaten ist die Niederschlagsmenge angestiegen. Die Zukunftsprojektionen weisen eine weitere leichte Zunahme in den jährlichen Niederschlagssummen auf. Jahreszeitlich wird angenommen, dass die Herbst- und Winterniederschläge weiter zunehmen und die Sommerniederschläge abnehmen. Die Niederschlagsverschiebungen und zunehmende Trockenperioden werden in Bremen und Bremerhaven einen spürbaren Einfluss auf den örtlichen Wasserhaushalt haben. Auswirkungen durch den Klimawandel sind auch für den Grundwasserstand zu erwarten.

Mögliche Veränderungen des Winter/Sommer-Niederschlags in Bremen und Bremerhaven (pdf, 204.4 KB)

, jpg, 33.2 KB
Globaler Meeresspiegelanstieg (Quelle: SUBV auf Basis IPCC)

Obwohl sich das Windklima über der Nordsee bisher nicht systematisch geändert hat, weisen Klimarechnungen für die Zukunft darauf hin, dass die Nordseestürme im Winter stärker werden können. Die aktuellen Klimaprojektionen lassen derzeit noch keine eindeutige Aussage zur zukünftigen Entwicklung der Häufigkeit und Intensität von Sturmereignissen zu.
Ein weiterer Anstieg des Meeresspiegels gilt jedoch in der Zukunft als relativ sicher. Gegen Ende des 21. Jahrhunderts und darüber hinaus wird sich der Anstieg des Meeresspiegels wahrscheinlich signifikant beschleunigen. Bei einem starken Klimawandel wird von einem Meeresspiegelanstieg ausgegangen, der bis Ende des Jahrhunderts bei 30 cm bis deutlich über einem Meter liegen kann. Das Zusammenwirken von höherem Meeresspiegel und Sturmereignissen resultiert in höheren Sturmflutwasserständen. Geht man entsprechend den Analysen des Norddeutschen Klimabüros in der Deutschen Bucht von einem projizierten Meeresspiegelanstieg bis zum Ende des Jahrhunderts von bis zu ca. 80 cm aus, können unter Berücksichtigung eines veränderten Windklimas Nordseesturmfluten bis zum Ende des Jahrhunderts dann insgesamt etwa 30 bis 110 cm höher auflaufen als heute.

Karte: Hochwasserrisiko in der Stadtgemeinde Bremen (pdf, 12.7 MB)
Karte: Hochwasserrisiko in der Stadtgemeinde Bremerhaven (pdf, 3.3 MB)

Mehr Informationen zum Hochwasserschutz im Land Bremen