Sie sind hier:

Langzeitlärmmessung Industriehafen Bremen

Das Referat Immissionsschutz bei der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau hat in der Zeit von Dezember 2020 bis Februar 2021 in Absprache mit der Gewerbeaufsicht des Landes Bremen (GAA), dem Ortsamt West und der Bürgerinitiative Oslebshausen und umzu eine Langzeitlärmmessung auf dem Dach des DIAKO Krankenhauses durchführen lassen. Die Messungen sollen dabei einen Anhaltspunkt geben, wie die tatsächliche Lärmbelastung in der Umgebung des Industriehafens ist. Immer wieder kam es in der Vergangenheit zu Beschwerden sowohl über einzelne Betriebe des Industriehafens als auch den allgemein vorhandenen Grundlärmpegel der Umgebung. Bisher lagen nur Daten aus der Lärmkartierung 2017 vor, welche hier einsehbar sind.

Ergebnisse der Messungen

Beim Industriehafen handelt es sich um eine Seehafenumschlagsanlage, die nach Nr. 1 Aufzählung g) der TA Lärm ausdrücklich nicht der TA Lärm als einschlägiger Rechtsvorschrift für Gewerbelärm unterliegt. Zur Orientierung werden die Richtwerte der TA Lärm dennoch vergleichend herangezogen.

Es zeigte sich, dass ein Recyclingunternehmen im Industriebetrieb regelmäßig pegelbestimmend ist. Die Messergebnisse unterscheiden deshalb zwischen dem Regelbetrieb dieses Betriebes und einem Betrieb mit Schiffsverladung. Etwa einmal pro Monat kommt es über eine Dauer von mehreren Tagen zu Verladetätigkeiten, die auch in der Nacht andauern. Die Beschwerdelage ist bei Anwesenheit des Schiffes regelmäßig deutlich erhöht.

Die Messergebnisse stellen sich wie folgt dar:

Regelbetrieb

  • Im Regelbetrieb ohne Schiff Recyclingunternehmen zwischen 7:15 Uhr und 15:15 Uhr pegelbestimmend. Sonstige Zeit keine Schallquelle dominierend.
  • Beurteilungspegel Tag: ca. 60 dB(A)
  • Beurteilungspegel Nacht: 45-50 dB(A)
  • Lärmpegel etwa auf dem Niveau eines Mischgebiets nach TA Lärm

Betrieb mit Schiffsverladung

  • Beurteilungspegel Tag: 62-66 dB(A)
  • Beurteilungspegel Nacht: 59-63 dB(A)
  • Sehr hohe Anzahl von Spitzenpegeln > 70 dB(A) in der Nacht

Die Ergebnisse des Messberichts wurdem am 26.05.2021 in der Staatlichen Deputation für Klima, Umwelt, Landwirtschaft und Tierökologie vorgestellt.

Abzuleitende Maßnahmen werden u.a. mit der Senatorin für Wissenschaft und Häfen, der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, des Ortsamtes und den Hafenbetrieben im Rahmen eines Runden Tisches und persönlicher Gespräche erarbeitet.

Sie können den vollständigen Messbericht hier (pdf, 2 MB) herunterladen.

Kontakt

Herr Stellan Teply

Ansprechpartner Umgebungslärm

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau
Contrescarpe 72
28195 Bremen

+49 421 361-9207
+49 421 496-9207
E-Mail