Sie sind hier:

Standortbeschreibung der Luftmessstationen

Kriterien der Standortwahl

Das Luftmessnetz wurde in den 1980er Jahren aufgebaut, um eine genauere Kenntnis darüber zu erlangen, wie die Luftqualität in den einzelnen Stadtteilen im Land Bremen beschaffen ist.
Bei der Einrichtung der ersten Stationen im städtischen Hintergrund ab 1985 ging es hauptsächlich darum, die gesamte Palette der städtischen Emissionen im gesamten Land abzubilden.
Die verkehrsnah messenden Stationen folgten später auf Grundlage von Untersuchungen, Gutachten und Erfahrungen.

Luftmessstationen im städtischen Hintergrund

Die Luftmessstationen im städtischen Hintergrund wurden in zwei Phasen eingerichtet.
In der ersten Phase in den 1980er Jahren dienten sie der flächendeckenden Luftqualitätsüberwachung im Land Bremen unter Berücksichtigung aller unterschiedlichen Typen von Emissionsquellen.
Die Station DEHB001 Bremen-Mitte wurde als erste Station zentral in der Innenstadt Bremens aufgestellt und gilt seitdem als Referenzstation für den allgemeinen städtischen Hintergrund in Bremen.
Die Station DEHB002 Bremen-Ost nahm in einem eher industriell beeinflussten Stadtgebiet den Messbetrieb ebenso am 01.01.1987 auf.
Eine bereits stillgelegte Luftmessstation DEHB003 Bremen-West (Messzeitraum 01.05.1989 - 30.04.2010) charakterisierte den städtischen Hintergrund im Einfluss der Bremischen Hafengebiete mit staubenden Anlagen und Zufahrtsverkehr. In Jahren vor der Schließung der Station unterschritten alle gemessenen Schadstoffe an diesem Standort die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte deutlich, so dass die Station für die Beurteilung der Luftqualität nicht mehr notwendig war.
Die Station DEHB004 Bremen-Nord erfasst die Luftschadstoffsituation im Norden der Stadt Bremen. In den 80er und 90er Jahren des letzten Jahrhunderts war der Stadtteil geprägt von Industrie, Schiffsverkehr und Gewerbe.
Die Luftmessstation in Bremerhaven Hansastraße DEHB005 nahm am 01.01.1989 den Messbetrieb auf. Sie steht im Einflussbereich der Hafenanlagen mit der Autoverladung. Schiffsemissionen korrelierten mit den Messwerten für Staub, Schwefeldioxid und Stickoxiden. Dieser Einfluss ist in den letzten 20 Jahren stark zurückgegangen, so dass die Messstation jetzt eher den allgemeinen städtischen Hintergrund charakterisiert.
Die beiden Luftmessstationen Bremen Oslebshausen DEHB012 und Bremen Hasenbüren DEHB013 dienen der Beurteilung der Luftqualität im Einflussbereich des Industriegebietes West. Nordöstlich und südöstlich des Industriegebietes exponiert erfassen diese beiden Stationen seit Mai und Juni 2010 die Einflüsse von Stahlwerk, begleitender Industrie, Großfeuerungsanlage und übliche (auch staubende) Hafenumschlagstätigkeiten. Beide Stationen wurden im Sinne der Stadtteilpolitiker und Anwohner aufgestellt.

Luftmessstationen städtisch verkehrsnah

Das Aufstellen von verkehrsnah messenden Luftmessstationen erfordert genaue Kenntnis über die Immissionssituation an stark befahrenen Straßen.
Zur Feststellung der Feinstaub- und Stickstoffdioxidkonzentrationen an Hauptstraßen wurden sowohl in Bremen als auch in Bremerhaven umfangreiche Screenings erstellt:

  • Für Bremen: Screening der Luftschadstoffbelastung in den Hauptverkehrsstraßen der Stadt Bremen, Juli 2005
  • Für Bremerhaven: Grobscreening der Luftschadstoffbelastung an stark belasteten Hauptverkehrsstraßen der Stadt Bremerhaven, 2005

Die Ergebnisse der Gutachten stellten die Grundlage für Jahresmessungen mit dem Luftmesswagen und einer mobilen Messstation dar.
An verschiedenen Straßenabschnitten wurden im Zeitraum von 2005 – 2010 Feinstaub und Stickstoffdioxid gemessen, um die Aussagen des Gutachters zu validieren.
Dabei stellte sich heraus, dass in der Nordstraße (Bremen) und in der Cherbourger Straße DEHB011 (Bremerhaven) die Grenzwerte für Stickstoffdioxid überschritten waren, in Folge dessen an beiden Belastungspunkten Luftmessstationen eingerichtet wurden.
Bereits Ende 1980er Jahren gab es gemäß TA-Luft und später nach 22.BImSchV Messvorschriften zur Bestimmung von Luftschadstoffbelastungen in einem Raster von 1km mal 1km im städtischen Bereich. Mit einem Luftmesswagen wurden die Kreuzungspunkte des Gitternetzes in regelmäßigen Abständen bemessen. Dabei zeigte sich, dass im Bereich der Bismarckstraße / Dobben hohe Feinstaub- und Stickstoffdioxidkonzentrationen auftraten. Dies führte zur Aufstellung einer Luftmessstation am Dobbenweg im Jahr 1992.

Beschreibungen der Luftmessstationen

DEHB001 - Luftmessstation Bremen Mitte
DEHB002 - Luftmessstation Bremen Ost
DEHB004 - Luftmessstation Bremen Nord
DEHB005 - Luftmessstation Bremerhaven Hansastraße
DEHB012 - Luftmessstation Bremen Oslebshausen
DEHB013 - Luftmessstation Bremen Hasenbüren

DEHB006 - Luftmessstation Bremen Dobben
DEHB014 - Luftmessstation Bremen Nordstraße
DEHB011 - Luftmessstation Bremerhaven Cherbourger Straße