Sie sind hier:

Programm zur Förderung anwendungsnaher Umwelttechniken

Programmbeschreibung

Mit dem Programm zur Förderung Anwendungsnaher Umwelttechniken (PFAU) werden:

  • gemeinsame Vorhaben von Wirtschaft und Wissenschaft zur Entwicklung, Konstruktion und Erprobung von innovativen Produkten, Verfahren und Dienstleistungen mit positiven Auswirkungen für die Umwelt als Verbundprojekte unterstützt
  • Unternehmen bei Pilotprojekten zur Entwicklung, Konstruktion und Erprobung von innovativen Produkten, Verfahren und Dienstleistungen mit positiven Auswirkungen für die Umwelt unterstützt
  • Unternehmen bei Maßnahmen zur Markteinführung von innovativen Produkten, Verfahren und Dienstleistungen mit positiven Auswirkungen für die Umwelt unterstützt

Die Entwicklungsvorhaben sollen insbesondere auf produktionsintegrierte Umweltschutztechniken, aber auch auf den sparsamen Einsatz von Materialien und Energie, auf die Vermeidung bzw. Verminderung von Emissionen, Abfall, Abwasser und auf die Wiederverwertung der eingesetzten Materialien abzielen.
Durch die Förderung soll das hohe technische und wirtschaftliche Risiko bei derartigen Entwicklungsvorhaben gemindert und die Wettbewerbsfähigkeit des antragstellenden Unternehmens gestärkt werden. Gleichzeitig wird bei Verbundprojekten angestrebt, die Zusammenarbeit zwischen wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen und bremischen Unternehmen weiterzuentwickeln, wobei beide Partner von den Projektergebnissen profitieren. Mit der Förderung zur Markterschließung wiederum sollen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen unterstützt werden, denen Ressourcen fehlen, um aus eigener Kraft die oft erheblichen Vorleistungen zu erbringen, die notwendig sind, um den Markt zu erkunden bzw. Nachfrage nach ihren innovativen Angeboten zu wecken.
Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie Anbieter von Dienstleistungen, die ihren Sitz oder eine Betriebstätte im Land Bremen haben; insbesondere KMU.

Gefördert werden

  • die Entwicklung neuer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen mit positiven Auswirkungen auf die Umwelt.
  • die Markteinführung von neuen Produkten, Verfahren oder Dienstleistung mit positiven Auswirkungen auf die Umwelt, z.B. Marktanalysen, Werbestrategien, Werbemittel, Patent- und Lizenzberatung, Messeteilnahmen, Übersetzungen.

Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt. Förderfähig sind projektbezogene Personalkosten sowie projektbezogene Sachkosten. Hierzu zählen bei der Markterschließung auch z.B. Marktanalysen, Werbestrategien, Patent- und Lizenzberatung sowie bei Pilotprojekten Kosten für Pilotanlagen. Bei Verbundprojekten werden auch die Kosten der wissenschaftlichen Partner gefördert. Im Einzelnen kann die Zuwendung in folgenden Größenordnungen gewährt werden:

  • bis zu 50% der förderfähigen Kosten des Unternehmens bei Pilotprojekten und bei Projekten der Markterschließung.

  • bei Verbundprojekten bis zu 100% der förderfähigen Kosten des wissenschaftlichen Partners.

Die Gesamtfördersumme eines Projektes soll 150.000,- € bei Pilotprojekten, 200.000,- Euro bei Verbundprojekten und 50.000,- € bei Projekten der Markterschließung nicht überschreiten.

Beratung & Antragsverfahren

Vor Antragstellung können Sie sich bei den Wirtschaftsfördergesellschaften des Landes Bremen beraten lassen.
Unternehmen in der Stadt Bremen wenden sich bitte an die
Wirtschaftsförderung Bremen (WFB)
Langenstr. 2
28195 Bremen
Tel. 0421 9600-10

Unternehmen in der Stadt Bremerhaven wenden sich bitte an die
Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung (BIS)
Am Alten Hafen 118
27568 Bremerhaven
Tel. 0471 94646-610

Die Anträge auf Gewährung von Zuwendungen sind vor Beginn des Vorhabens auf den entsprechenden Formblättern mit den dort geforderten Angaben an die Wirtschaftsförderungsgesellschaften zu richten. Die Wirtschaftsfördergesellschaften informieren über die erforderlichen Unterlagen und den Verfahrensablauf und stellen die entsprechenden Formblätter auf Nachfrage zur Verfügung. Der Antrag auf Förderung ist vor Projektbeginn einzureichen.